Was bisher so alles geschah...

SPD Kinderfasching

SPD Kinderball 1995

Schon seit vielen Jahren veranstaltet der SPD-Ortsverein einen Kinderfaschingsball. Wie auf dem Foto von 1995 soll auch im Jahr 2020 der Faschingsball wieder im neu renovierten Bergwirt stattfinden. Wenn es die Corona-Lage zulässt, freuen wir uns auf viele Faschingsnarren.

Erich Huber – SPD-Urgestein feiert 80. Geburtstag

Kiefersfelden, Okt 2020: Das Urgestein der Kieferer SPD, Erich Huber, feierte diese Tage seinen 80. Geburtstag, hier im Bild mit Ehefrau Ursel und Hund Lexa. „Einen schöneren Beginn meiner Amtszeit als frischgebackene SPD-Ortsvorsitzende hätte ich mir nicht wünschen können,“ freute sich Anna Klein (re.), als sie sich zusammen mit ihrem Stellvertreter Burkhard Sunder (li.) in die lange Reihe der Gratulanten stellte. Klein: „Der Erich ist seit 1962, also fast seit 60 Jahren, aktives Mitglied der SPD, stets ein Kämpfer für die Ziele der Sozialdemokratie und seit vielen Jahren als Revisor im Ortsvorstand.“ Im Ort kennt man ihn als langjährigen Wassermeister bei den Kieferer Gemeindewerken.

Huber Erich 80. Geburtstag

Hanusch, Schmidt und Gstatter: „Haben viel mitgestaltet“

Kiefersfelden, Mai 2020: „Wir drei sind zusammengezählt über 50 Jahren im Gemeinderat gesessen und haben viele Höhen und Tiefen des Ortes mitbewältigt. Eine tolle Zeit, in der wir deutliche Zeichen als SPD-Fraktion setzen konnten.“ Dieses Resümee zogen die „Alten“ der Kieferer SPD zu Ende ihrer Mandatszeit am 30. April.

Ausgeschiedenen GMR

Hans Hanusch war 24 Jahre lang Mitglied des Gemeinderates: „Dabei konnte ich in 6 Jahren als dritter und in 6 Jahren als zweiter Bürgermeister an vorderer Stelle die Entwicklung der Gemeinde noch besser mitgestalten“. Roland Schmidt kann auf 21 Jahre zurückblicken: „Aus dem ehemaligen Marmorwerkgelände wurde statt Gewerbegebiet eine Familiensiedlung mitten im Ort mit derzeit über 20 Kleinkindern. Dies durchgesetzt zu haben, darauf bin ich besonders stolz.“ Albert Gstatter sieht auf 12 Jahre zurück: „Besonders der Bauausschuss lag mir am Herzen, damit die Familien ihre Wünsche möglichst ohne bürokratische Hindernisse verwirklichen konnten“.

Einerseits bedauern sie, nach so vielen Jahren Kommunalarbeit aufhören zu müssen, andererseits freuen sie sich, mit Anna Klein und Georg Fuchs zwei junge SPD-Gemeinderäte zusammen mit Ralf Wieser im neuen Gremium zu haben: „Sie sind die Zukunft.“

Einig sind sie sich in einem: „Uns wäre es nie eingefallen, die Wahl der Bürgerinnen und Bürger zu ignorieren und nicht anzutreten. Das widerspricht unserem Verständnis zum Ehrenamt des Gemeinderates.“ Sie spielen dabei auf die Tatsache an, dass die Spitzenkandidaten der Grünen und der CSU ihr Bürgermandat zum 01. Mai nicht annehmen, was es so in Bayern wohl bisher kaum gegeben hat.

SPD-Bürgermeister Erich Ellmerer (1996 - 2008)

Bürgermeister Erich Ellmerer nahm die Bürgerversammlungen zum Anlass, sich nach 12-jährigem Wirken von der Bürgerschaft als 1. Bürgermeister zu verabschieden. Dabei ließ er die während seiner Amtszeit in guter Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung realisierten wichtigsten Projekte Revue passieren. Weit spannt sich der Bogen.

Bürgermeister Ellmerer bei der Feuerwehrhauseinweihung in Mühlbach
Bürgermeister Ellmerer bei der Feuerwehrhauseinweihung in Mühlbach

Fortgeführt wurden in dieser Zeit Maßnahmen im Rahmen des Bayerischen Städtebauförderungsprogramms, unter anderem mit der Hebung der Sebastianikapelle und Umfeldgestaltung. Erweitert sowie umgebaut wurde das Volksschulgebäude, ausgewiesen und erschlossen Wohnbaugrundstücke für Einheimische sowie Kanalbauten, besonders im Hochtal Mühlau zum Schutz des Trinkwassers, verwirklicht. Erworben werden konnte der Park am Bahnhof mit Umgriff, wo Parkplätze entstanden. Darüber hinaus wurden für beide Musikkapellen zeitgemäße Proberäume realisiert. Durchgesetzt werden konnte die Schließung des Lkw-Grenztank- Parkplatzes am Autobahnzubringer zum Vorteil der Anwohner. Verhindert wurde die Kunststoff- und Lackresteverbrennung im Zementwerk. Technische Modernisierungen erfolgten im Klärwerk und die Erdgasversorgung wurde weiter ausgebaut. Ausgewiesen und erschlossen wurden Gewerbegebiete Am Rain und an der Autobahn. Auf Drängen der Gemeinde entstand dort ein verkehrssicherer Kreisverkehr und damit verbunden die Anbindung des Ortsteils Unterkiefer mit einer Gemeindeverbindungs-Straße. Erreicht werden konnte ein Lkw-Überholverbot mit 130 km/h-Beschränkung, bis zum Inntaldreieck. Für die Feuerwehren wurden mehrere Fahrzeuge zur Sicherstellung des Brandschutzes und der technischen Hilfeleistungen beschafft und das Feuerwehrhaus in Mühlbach erweitert und umgebaut. Neben der Erneuerung und Instandsetzung zahlreicher Gemeindestraßen wurde das Brückenbauwerk über die Bahnlinie in die Au beim Zementwerk erneuert. Auf touristischem Gebiet wurde ebenso viel bewegt, unter anderem die Innschifffahrt mit Anlegestelle errichtet, die Wachtl- Nostalgie-Bahn für Einheimische und Urlaubsgäste langfristig gesichert und die Zusammenarbeit im Fremdenverkehr mit der Nachbargemeinde wieder belebt. Nicht zuletzt wurde ein Gemeindeentwicklungskonzept erstellt, das Richtschnur für die weitere Gemeindeentwicklung ist. Unter großem und langem Applaus der zahlreich versammelten Bürgerinnen und Bürger verabschiedete sich Erich Ellmerer als 1. Bürgermeister mit einem „Pfüad Gott“, dankte für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und die langjährige Unterstützung. Sein Nachfolger Erwin Rinner, bisheriger 2. Bürgermeister, würdigte im Anschluss mit Worten des Dankes und der Anerkennung das vielseitige und verdienstvolle Wirken Erich Ellmerers.

Kiefersfelden zieht es nach Österreich - Aprilscherz 2005 unter BGM Ellmerer

Allergrößten Medienrummel gab es nach der Pressemeldung um den „Beitritt“ unserer Gemeinde nach Tirol. Kein Fernsehsender, keine Radiostation und Tageszeitung fehlte, um vor Ort von diesem Ereignis zu berichten. Ob Bayerisches Fernsehen, ORF, Sat1, RTL, VOX, N24, Antenne Bayern, FocusTV, NBC Europe, Bayern3, Bayern1, Regionalfernsehen Oberbayern, Deutschlandfunk, Radio Tirol, Radio Arabella, Radio Charivari, MDR, Austro-Sat, Süddeutsche Zeitung, TZ, Bild, Kronen-Zeitung, Tiroler Tageszeitung, DPA, OVB... sogar die TIMES, London, Tageszeitungen in den Arabischen Emiraten und New York berichteten über unsere Aktion. Allen Zweiflern zum Trotz fand die Begrüßungsparty Bayern- Tirol am 1. April in Kiefersfelden wie angekündigt statt. Zuvor bildeten sich an den Ortsschildern lange Schlangen „extrem langsam fahrender“ Autofahrer, die mit erstaunten, oft ungläubigen Blicken das Tiroler Design der bayerischen Ortstafeln in Augenschein nahmen. 3000 Besucher der Party genossen die Aprilgaudi bei schönstem Kaiserwetter bei Musik und Geselligkeit. „Dabei wurden 1200 Liter österreichischen Bieres vernichtet,“ bilanziert Werner Schroller , Hauptinitiator des Scherzes. Er als Fremdenverkehrschef hatte noch einen weiteren Grund zur Freude. Rekordzahlen gab es nämlich bei der Homepage des Ferienortes Kiefersfelden. Insgesamt besuchten über 500.000 (fünfhundert-tausend!) Besucher den Internetauftritt der Grenzgemeinde am Fuße des Kaisergebirges. Ferner gingen Hunderte von E-Mails ein. „Für Kiefersfelden war der Aprilscherz in jeder Hinsicht ein voller Erfolg,“ begeisterte sich Bürgermeister Erich Ellmerer und bedauerte gleichzeitig, dass sich von den politischen Mandatsträgern niemand zu den „Alpenrebellen“ gewagt hat. Herzlichen Dank an alle freiwilligen Mithelfer, vom Aufbau bis zum Abbau, vom Ausschank bis zum Schilder aufhängen!